7.10. Tabanovce / Mazedonien: Wir haben unsere Kleiderspenden an Transitflüchtlinge verteilt

Tabanovce, Mittwoch 7.10.2015, 12.00 Uhr

Kurz nach 12 Uhr kommt ein Zug sowie zahlreiche Busse und Taxis in Tabanovce an. Insgesamt handelt es sich nach Angaben des mazedonischen Roten Kreuzes um ca. 10.000 Flüchtlinge. Im Rahmen unseres Reiseprojekts „Roma haben kein sicheres Herkunftsland“ haben wir im Vorfeld der Reise Kleiderspenden für die Transitflüchtlinge gesammelt. Mit zwei Kleinbussen haben wir diese bis nach Mazedonien transportiert, mit erheblichen Schwierigkeiten beim Grenzübertritt nach Mazedonien. Am Bahnhof von Tabanovce wurde uns erlaubt, die Kleider direkt vor Ort zu verteilen. Wir kamen keine Minute zu früh. Unmittelbar nach unserer Ankunft kam auch der Zug mit den Flüchtlingen. Diese nahmen die Kleiderspenden dankbar an. Bedarf bestand vor allem an Schlafsäcken, Jacken, Schuhen und Kinderkleidung aller Art. Viele Flüchtlinge haben keine guten Schuhe. Ein Mitglied unserer Gruppe verschenkte auch seine eigenen Turnschuhe an einen jungen Syrer, der nur Schlappen trug. Nach einer halben Stunde war unser Bus vollständig leer. Außer dem mazedonischen Roten Kreuz, das vor Ort in Tabanovce medizinische Erstversorgung leistet, ist dort auch eine kleine Gruppe von Ehrenamtlichen aus dem nahegelegenen Kumanovo aktiv. Seit drei Monaten verteilen diese Menschen täglich Kleiderspenden an die Flüchtlinge. Eine Frau berichtete uns, dass sie täglich 15 Stunden lang im Einsatz für die Flüchtlinge ist. Menschenrechtspreisverdächtig! Für den späteren Nachmittag wurde die Ankunft eines weiteren Zuges in Tabanovce angekündigt.

Mehr Informationen über die Situation an den Grenzen: http://balkanroute.bordermonitoring.eu/

Bilder und Eindrücke aus Tabanovce… Weiterlesen 7.10. Tabanovce / Mazedonien: Wir haben unsere Kleiderspenden an Transitflüchtlinge verteilt

5. 10. Horgos/Röske Eindrücke von der serbisch-ungarischen Grenze

Es ist ein komisches und unwirkliches Gefühl hier zu stehen und zu wissen, dass vor wenigen Tagen noch tausende geflüchtete Menschen auf diesen Schienen unterwegs waren. Auf dem Weg in Richtung EU und mit der Hoffnung dort Sicherheit zu finden. Nun ist der Grenzübergang für sie geschlossen und durch den ungarischen Grenzzaun abgeriegelt. Weiterlesen 5. 10. Horgos/Röske Eindrücke von der serbisch-ungarischen Grenze